Rechtsgebiete

Schwerpunktmäßig bearbeite ich als Notar Vertragsgestaltungen, Beurkundungen und Beglaubigungen in den Bereichen Grundstücks- und Wohnungseigentumsrecht, im Handels- und Gesellschaftsrecht und im Erbrecht. Hinzu kommen die Bereiche Vereinsrecht und Vorsorgevollmachten.

Immobilienrecht

Im Immobilienrecht bearbeite ich die folgenden Angelegenheiten:

1. Kaufverträge über

  • bebaute Grundstücke
  • Baugrundstücke
  • Grundstücke mit unvermessenen Teilflächen
  • Grundstücke in der Zwangsversteigerung oder Zwangsverwaltung
  • Grundstücke im Insolvenzverfahren
  • Mietshäuser
  • Gewerbeimmobilien
  • Grundstücke mit  Übernahme der Grundschuld und Übernahme der Verbindlichkeiten
  • Kauf mit Ratenzahlung
  • ein Erbbaurecht am Grundstück oder über ein Wohnungserbbaurecht

2. Eigentumswohnungskaufverträge, auch über vermietete Wohnungen

3. Grundstücks- und Eigentumswohnungsschenkungsverträge

auch mit Nießbrauch oder Wohnungsrecht

4. Begründung von Wohnungseigentum (Teilungserklärung)

5. Grundstücksbelastungen

  • Grundschulden auch mit Notarbestätigung
  • Grunddienstbarkeiten für Wegerecht, Versorgungsleitungsrecht
  • Wohnungsrechte
  • Nießbrauchsrechte
  • Rangrücktritte

6. Löschungsanträge für Grundschulden, Grunddienstbarkeiten und Vormerkungen

7. Beglaubigungen von Genehmigungen zu Grundstückskäufen und -verkäufen

Erbrecht

Im Erbrecht bearbeite ich vornehmlich die folgenden Angelegenheiten:

  • Gestaltung und Beurkundung von Testamenten und Erbverträgen
  • Gemeinschaftliches Testament
  • Vor- und Nacherbfolge
  • Pflichtteilsstrafklausel
  • Wiederverheiratungsklausel
  • Pflichtteilsverzicht
  • Erbteilsverzicht
  • Anordnung von Vermächtnissen, Auflagen und Testamentsvollstreckung
  • Verfügungen von Ehegatten mit gemeinschaftlichen Kindern
  • Verfügungen von Ehegatten mit Kindern aus einer früherer Ehe
  • Verfügungen von nicht verheirateten Partnern
  • Erbauseinandersetzungen
  • Erbteilsübertragungen
  • Erbscheinantrag bei gesetzlicher und testamentarischer Erbfolge
  • Ausschlagung der Erbschaft

Handels- und Gesellschaftsrecht

Im Handels- und Gesellschaftsrecht bearbeite ich die folgenden Angelegenheiten:

  • Gründung einer GMBH oder Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt)
  • Änderung des Gesellschaftsvertrages
    • (Änderung des Unternehmensgegenstandes, des Sitzes, der Vertretungsbefugnis, Kapitalerhöhung durch Geld- oder Sacheinlagen)
  • Verschmelzung von Unternehmen
    • (Verschmelzungsvertrag, Gesellschafterbeschluss des übergebenden und des übernehmenden Unternehmens und Handelsregisteranmeldung der Verschmelzung)
  • Spaltung, Ausgliederung und Formwechsel des Unternehmens

  • Auflösung des Unternehmens
    • (Handelsregisteranmeldung der Auflösung und anschließenden Löschung)
  • Übertragung von Geschäftsanteilen als Kauf oder Schenkung
  • Gesellschafterversammlungen
    • (Protokollierung der gefassten Beschlüsse)
  • Einzelkaufmann, Offene Handelsgesellschaft (OHG), Kommanditgesellschaft (KG), GmbH & Co. KG, dort Gründung, Änderung der Firma, Aufnahme und Ausscheiden von Gesellschaftern und Kommanditisten, Handelsregisteranmeldungen zur Sitzverlegung oder Änderung der inländischen Geschäftsanschrift, Abberufung und Bestellung des Geschäftsführers.

Vorsorgevollmacht

Die Vorsorgevollmacht soll ermöglichen, dass eine bevollmächtigte Vertrauensperson Erklärungen abgeben kann, zu denen der Vollmachtgeber selbst nicht mehr in der Lage ist, weil er in seiner körperlichen oder geistigen Handlungsfähigkeit eingeschränkt ist.

Sie kann neben der Generalvollmacht in rechtlichen Angelegenheiten auch die Vollmacht in persönlichen Angelegenheiten umfassen. Es können aber auch nur Teilbereiche geregelt sein.

Die Vorsorgevollmacht sollte so formuliert sein, dass sie sofort wirksam ist und nicht unter dem Vorbehalt der Wirksamkeit bei Handlungsunfähigkeit des Vollmachtgebers steht, weil dieser Umstand, wenn es darauf ankommt, praktisch nicht zweifelsfrei nachgewiesen werden kann.

Es sollte also nur eine interne Anweisung an den Bevollmächtigten vorgenommen werden, von der Vollmacht erst bei Handlungsunfähigkeit Gebrauch zu machen.

In die Vorsorgevollmacht werden häufig Patientenverfügungen aufgenommen, Handlungsanweisungen an die behandelnden Ärzte, die von dem Vorsorgebevollmächtigten kraft der erteilten Vollmacht in persönlichen Angelegenheiten zu überwachen und ggf. umzusetzen sind.

Die Vorsorgevollmacht ist privatschriftlich wirksam, es kann im dann meist kritischen Einzelfall aber vorkommen, daß man sich darauf zurückzieht, man wisse ja nicht, ob die Unterschrift echt sei. Das spricht für eine notarielle Unterschriftsbeglaubigung.

Scheidungsvereinbarungen müssen in der Regel von den im Scheidungsverfahren tätigen Rechtsanwälten zunächst ausgehandelt werden und können erst danach vom Notar beurkundet werden.